Solarlog

Sie suchen Informationen zum Begriff: Solarlog dann sind Sie hier richtig.

Wir haben hier einige Links zusammen gestellt, die Ihnen helfen sollen zum Thema: “Solarlog” weiterführende Informationen zu erhalten.

Für eine Fotovoltaikanlage, genauer gesagt für eine Fotovoltaik Hausanlage, sind die verwendeten Solarmodule die entscheidende Komponente der Fotovoltaikanlage. Je nach Größe eines einzelnen Solarmoduls werden hier eine unterschiedliche Anzahl von Solarzellen auf einem Solarpanel zusammengeschaltet. Die einzelnen Solarzellen als bzw. Solarmodule werden zu so genannten Strings zusammengeschaltet.

in einer Solarzelle wird die Sonneneinstrahlung Energie in Gleichstrom umgewandelt. In Gleichstrom kann in der Regel nicht sofort in einem normalen Haus verwendet werden, sondern muss mit so genannten Wechselrichtern in Wechselstrom umgewandelt werden. Dieser so genannte Fotoeffekt lässt sich physikalisch erklären. In der Halbleiterdiode der Solarzelle treffen sich unterschiedlich dotierte Halbleiterschichten. Am Übergang zwischen den beiden Schichten von denen eine positiv und die Anträge negativ geladen ist, dem so genannte p-n-Übergang entsteht ein elektrisches Feld, das den Ladungsausgleich zwischen den beiden Schichten verhindert. Diese Grenzschicht ist es auch, die den Stromfluss in nur eine Richtung erlaubt. Dies ist dann der Fall, wenn der Stromkreis geschlossen wird.

Je nach dem jeweils verwendeten Halbleitermaterial unterscheiden sich die einzelnen auf dem Markt befindlichen Solarzellen:

Es gibt polykristalline Solarzellen

monokristalline Solarzellen

und Dünnschichtsolarzellen.

die vorgenannten unterschiedlichen Solarzellentypen haben jeweils unterschiedliche Vorteile und Nachteile.

So sind polykristalline Solarzellen preiswert in der Fertigung und sind eine lange erprobten Technik auf dem Markt, was deren Preise günstiger macht. der Nachteil dieser Solarzellen sind ein geringer Wirkungsgrad und damit einhergehend ein höherer Flächenbedarf auf dem Dach.

Monokristalline Solarzellen haben einen hohen Wirkungsgrad und damit benötigen sie weniger Fläche auf dem Dach und es handelt sich ebenfalls um eine lange erprobten Technik. Der Nachteil ist das sind teurer in der Fertigung sind und einen hohen Rohstoffverbrauch bei der Herstellung haben.

Die Dünnschichtzellen sind ebenfalls preiswert in der Herstellung, haben einen geringen Rohstoffbedarf bei der Herstellung und sind auch für diffuse Strahlung, also bei wichtiger Sonneneinstrahlung leistungsfähig. Sie sind sehr temperaturbeständig und haben ein flexibles Trägermaterial. Der Nachteil ist ein ebenfalls geringer Wirkungsgrad.

Das könnte Dich auch interessieren...